01.07.2019

Saubere Atemluft in der Fahrerkabine – „Dust Protect“ und „Bio Protect“

SEKA Umwelttechnik setzt auf maximale Sicherheit des Fahrers und rüstet seit über 30 Jahren Baumaschinen mit Schutzbelüftungsanlagen aus.

Asbest – Ammoniak – Pilzsporen – Der Einsatzort der SEKA Schutzbelüftungsanlage SBA-80 und der Entstaubungsanlage EBA-80, ist überall dort, wo die Luft durch toxische Gase und Schadstoffe wie Staub, Ruß, Bakterien, Insektizide, üble Gerüche und andere gesundheitsschädliche Dämpfe belastet ist. Die speziell für Recyclingarbeiten entwickelten Qualitätsfilter „Dust Protect“ und die Spezialfilter „Bio Protect“ für Kompostanlagen bieten zuverlässigen Schutz.

SEKA Schutzbelüftungsanlagen filtern die verunreinigte Luft, bevor sie in die Fahrerkabine eindringen kann. (Foto: SEKA Umwelttechnik)
SEKA Schutzbelüftungsanlagen filtern die verunreinigte Luft, bevor sie in die Fahrerkabine eindringen kann. (Foto: SEKA Umwelttechnik)

Baumaschinen, die in solchen kontaminierten Bereichen eingesetzt werden, müssen speziell ausgestattet sein, um Gesundheitsgefahren der Fahrer zu verhüten und die Vorschriften der BG Bau zu erfüllen. Um diesem Risiko entgegen zu wirken, filtern SEKA Schutzbelüftungsanlagen die verunreinigte Luft, bevor sie in die Fahrerkabine eindringen kann. Die Luft wird durch den Filter gedrückt, somit steht die gesamte Anlage unter Druck, sodass keine Schadstoffe in das System gelangen können.

Die extrem robuste High-End Anlage ist für alle Maschinen nachrüstbar und erfüllt neben dem vierstufigen Filterkonzept alle Anforderungen nach DGUV Information 201-004 (BGI 581) für einen sicheren und zeitgemäßen Atemschutz in Kabinen von Baumaschinen.

Die SEKA Schutzbelüftungsanlage ist mit einem mobilen Bedienteil in der Kabine verbunden und informiert über Ihre ordnungsgemäße Funktion. (Foto: SEKA Umwelttechnik)
Die SEKA Schutzbelüftungsanlage ist mit einem mobilen Bedienteil in der Kabine verbunden und informiert über Ihre ordnungsgemäße Funktion. (Foto: SEKA Umwelttechnik)

Die Anlage ist mit einem mobilen Bedienteil in der Kabine verbunden und informiert durch eine automatische elektronische Überwachungs- und Warneinrichtung über Ihre ordnungsgemäße Funktion. Somit sorgt sie optisch und akkustisch für eine zusätzliche Kontrolle des Kabineninnendrucks und des Filters.

Pressekontakt

Portrait Verena Schneider
Presse
Verena Schneider
Pressereferentin
T: +49 (0) 721 3720 2300
F: +49 (0) 721 3720 99 2300
Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Besucher eine bessere Surf-Qualität bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie auf unserer Datenschutz Seite
Ich stimme zu | Meldung schließen